Sonntag, 2. Februar 2014

Kleine, schwere Helferlein

Während meinen Arbeiten an Herrn Alexias Gehrock kam auch irgendwann der Punkt, an dem ich das Futter zuschneiden musste. Das besteht hier - wie auch bei vielen anderen Projekten - aus flutschigem Taft. Meine Idee, das Ganze möglichst stressfrei hinter mich zu bringen, sah folgendermaßen aus: 3 Meter Futtertaft auf meinem Wohnzimmerboden ausbreiten und mit viel (!) Sprühstärke behandeln. Das funktioniert an sich gut, macht den Stoff steif und er verzieht sich nicht mehr. Aber... gleichzeitig macht es den Boden total glitschig (ähnlich wie Glatteis), riecht nicht besonders gut und man kann das Wohnzimmer mind. 2 Tage lang nicht mehr benutzen.
Da ich diese Arbeit ber so lange wie nur irgend möglich vor mir her geschoben habe, hatten äußere Umstände (aka Internet) genug Zeit, mir andere Möglichkeiten ins Hirn zu pflanzen. Geendet bin ich dann bei Schneidergewichten (im Fachjargon: Fixiergewichte). Problem an dieser Idee war nur der Preis... 12€ für 2 Gewichte... ne danke... Also hab ich mir überlegt, wie ich sowas in Günstig und Hübsch selbst machen kann. Aus ein paar Unterlegscheiben aus dem Baumarkt und Stoffresten sind dann diese Schneidergewichte entstanden:


Eine kleine Anleitung habe ich auch im entsprechenden Bereich gepostet ;)

Der Praxistest ist auch sehr gut ausgefallen. Die Gewichte halten das Schnittmuster super an Ort und Stelle und auch der Stoff wird so gut fixiert, dass er sich so gut wie nicht mehr verzieht =)

1 Kommentar: